Brückentage 2017 – Jetzt den nächsten Urlaub planen

Brückentage 2017 – Jetzt den nächsten Urlaub planen

Was dem Sparer seine Zinsen, sind dem Urlaubshungrigen seine Brückentage. Je mehr man davon hat, desto besser. Da trifft es sich gut, dass 2017 die Feiertage besonders günstig liegen.

 

Wer clever plant, kann seinen Jahresurlaub 2017 auf bis zu 70 Tage aufstocken.

 

dohop_reisesuchmaschine_2017

Der 1. Mai fällt 2017 beispielsweise auf einen Montag. Und ein ganz besonderes Highlight ist der Reformationstag (31.10.), der 2017 sein 500. Jubiläum hat. Aus diesem Grund wird er – anders als sonst – in allen Bundesländern begangen. Und da er nächstes Jahr auf einen Dienstag fällt, ist das eine wunderbare Gelegenheit für ein extra langes Wochenende.

dohop_reisesuchmaschine_mountain-resort-feuerberg_1

Mountain Resort Feuerberg

Mountain Resort Feuerberg

Raus aus dem Alltag, rein ins Panorama: Im Mountain Resort Feuerberg auf 1765 m Höhe‹ kann man von Juni bis September sogar im solar-beheizten Bergsee baden.

Besonders profitieren davon die katholischen Bundesländer, bei denen dann auch noch Allerheiligen am 1. November gefeiert wird. Ganze fünf Tage, die man für eine Auszeit vom Alltag nutzen kann, z. B. mit einer Städtereise und dem Aufenthalt in einem schönen Hotel.

 

Lage und Preis sind entscheidend bei der Hotelwahl

Bei der Planung ihrer Reisen haben die Deutschen ihre eigenen Vorlieben. So buchen 49% zuerst das Hotel. Vor allem Frauen gehen nach diesem Muster vor. Bei den Männern entscheiden sich 46% zuerst für das Hotel.

 

Wenn es um die Auswahlkriterien für das Hotel geht, setzen die Deutschen ganz klar auf das Drumherum, denn für 36% ist die Lage des Hotels entscheidend. Erst danach folgen der Preis, Bewertungen sowie die Ausstattung.

dohop_reisesuchmaschine_baumhaus-lodge-schrems_1

Baumhaus Lodge Schrems

dohop_reisesuchmaschine_baumhaus-logde-schrems_2

Perfekt für einen erholsamen Kurzurlaub: Die Baumhaus Lodge Schrems. Die Baumhäuser zwischen schroffem Granit, Buchen und Fichten sind wahre Schmuckkästchen.

Interessant ist, dass vor allem den Herren die Hotellage wichtig für die Buchungsentscheidung ist. Das ist nur für jede dritte Frau wichtig. Für die ist der Preis entscheidend.

 

Im bundesweiten Vergleich sind die Berliner die Preisbewusstesten, denn fast jeder zweite Hauptstädter schaut bei der Wahl des Hotels auf die Kosten. Den Bremern dagegen ist die Meinung anderer besonders wichtig. Jeder Dritte von ihnen trifft seine Hotelentscheidung anhand der Bewertungen anderer Urlauber. Auf eine schöne Umgebung setzen die Schleswig-Holsteiner, denn für 52% ist die Lage des Hotels entscheidend für die Buchung.

dohop_reisesuchmaschine_ferienhaus-leuchtturm-breege_1

Leuchtturm in Breege

dohop_reisesuchmaschine_ferienhaus-leuchtturm-breege_3

Urlaub mal anders? Der umgebaute Leuchtturm in Breege auf Rügen ist mit seiner Lage am Deich und dem Blick über den Bodden einzigartig.

 

Nachträgliche Buchungsänderungen sind nicht selten

Fast jede fünfte Hotelbuchung wird storniert, bevor der Gast in der Unterkunft angekommen ist. Das zeigen die Buchungsauswertungen bei Dohop.

 

Die Deutschen lagen 2015 mit 21% Stornierungen im globalen Trend. Besonders standfest bei der Wahl der richtigen Unterkunft waren dagegen Briten und Norweger, die eine Streichrate von lediglich 12% bzw. 13% aufwiesen. Zu den größten Spontanbuchern weltweit zählten 2015 Urlauber aus Russland, die in drei von vier Fällen ihre bereits gebuchtes Hotelzimmer wieder aufgaben.

dohop_reisesuchmaschine_mountain-resort-feuerberg_2

Die flexiblen Stornierungsmöglichkeiten der Buchungsportale laden Reisende dazu ein, bis kurz vor Reiseantritt Änderungen an der Unterkunftswahl vorzunehmen. Die Destinationen mit den meisten stornierten Hotelbuchungen sind übrigens die beliebten Metropolen Mailand, Rom und Barcelona. Und auch auf der Insel Teneriffa muss man sich auf die Spontanität seiner Gäste einstellen.

dohop_reisesuchmaschine_reisen

 

Über die Studie

Die repräsentative Umfrage wurde von Dohop in Zusammenarbeit mit dem Online-Marktforschungsinstitut promio.net im März 2016 unter 1.076 deutschen Teilnehmern durchgeführt.

Gebt uns ein „Huh!“

Next Article

Gebt uns ein "Huh!"